Presseinformation

ROCKWOOL Gruppe baut Engagement weiter aus

Wien - In ihrem am 25. August 2016 erschienenen Nachhaltigkeitsbericht „Rising to a challenge“ publiziert die ROCKWOOL Gruppe Veränderungsziele, durch deren Erreichung das Unternehmen einen deutlichen Beitrag dazu leisten will, weltweit einige der drängendsten Umweltprobleme zu lösen. Das Management des Unternehmens definierte ambitionierte Ziele, die die Gruppe bis zum Jahr 2030 erreichen soll. Die ROCKWOOL Gruppe orientiert sich damit an den Zielen nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen (UN), die zum 1. Januar 2016 in Kraft traten.

Die Menge der CO2 Emissionen der eigenen Werke etwa soll bis 2030 um mindestens 20 Prozent reduziert, der Verbrauch von Wasser um mindestens 20 Prozent gesenkt werden, in 30 Ländern der Erde soll bis 2030 die Rücknahme von Steinwolleabfällen angeboten werden. Für die ROCKWOOL Handelsgesellschaft m.b.H. kommentierte Geschäftsführer Volker Christmann: „Natürlich leisten wir schon mit unseren Produkten einen großen Beitrag dazu, dass Ressourcen geschont und der Verbrauch nicht nachwachsender Rohstoffe gesenkt wird. ROCKWOOL möchte darüber hinaus aber auch durch eigenes Handeln und an allen Standorten dazu beitragen, dass der ökologische Fußabdruck des Unternehmens so klein wie möglich ausfällt.“

Back