ROCKWOOL Steinwolle-Dämmung
Das EGGER Stammhaus - mit dem grünen Gedanken bis zur

ROCKWOOL Steinwolle-Dämmung

Referenz

EGGER, ein Synonym für Spanplatten, Faserplatten, OSB und MDF aus Holz, lebt seinen grünen Gedanken nicht nur in der Produktion. Umweltfreundliche Technologien und Materialien standen konsequent im Mittelpunkt der Architektur des Stammhauses in St. Johann in Tirol. Damit waren grüne Produkte aus dem Hause ROCKWOOL, dem weltweit führenden Hersteller von Produkten und Systemlösungen aus Steinwolle, auch die logische Konsequenz. Steinwolle steht für Nachhaltigkeit und hohes Rohstoffvorkommen, aber auch für Langlebigkeit bei voller Funktionsfähigkeit, das Cradle-to-Cradle-Prinzip und das gesunde Raumklima, das dem Bauherren ein besonders Anliegen war. Dass die ROCKWOOL Steinwolle Dämmstoffe auch tatsächlich eine grüne Farbe aufweisen, liegt an den verwendeten Bestandteilen und dem Produktionsprozess.

Das EGGER-Stammhaus entspricht durch Passivhauskomponenten mit sehr hohen Dämmwerten dem Niedrighausstandard. Beheizt wird es mittels Fernwärme aus dem EGGER Werk St. Johann, gekühlt per Grundwasser. Die beim Bau eingesetzten Produkte sind zu 100 % recycelbar und bestehen zum Teil bereits aus recycelten Materialien. Die Ausschreibung für die Errichtung des Stammhauses erfolgte 2008. Architekt Bruno Moser aus Breitenbach stellte sich erfolgreich den Anforderungen an Umweltfreundlichkeit, an eine offene und gesunde Atmosphäre, innovativen Stil und den Einsatz von EGGER-Produkten. Heute bietet das Stammhaus in St. Johann den optischen Überblick über die komplette EGGER-Produktpalette wie Laminatfußböden, OSB Platten, Schnittholz, Schichtstoff, MDF, Kompaktplatten, Eurodekor sowie ProAkustik Platten und Eurolight Leichtbauplatten.

ROCKWOOL, die perfekte Dämm-Lösung im Holzbau

Bei der Dämmung vertraute EGGER auf das bewährte und fundierte ROCKWOOL Know-how. Die breite Produktpalette des Dämmspezialisten deckte sämtliche Anforderungen ab. Die ROCKWOOL Steinwolle Produkte wurden sowohl in den Wänden als auch im Dachbereich eingesetzt. Klaus Lorenz, Projektverantwortlicher beim ausführenden Bauunternehmen Holzbau Saurer erklärt: „Varirock ist eine relativ weiche Platte, die in dünne Wände, z.B. Zwischenwände, eingebracht wird und den Hohlraum füllt.“ Zum Einsatz kam Varirock 040 in den Stärken 50 und 80 mm. Für die Wärmedämmung der Außenwand ist eine höhere Verdichtung notwendig, realisiert mit dem hoch komprimierten Dämmfilz Flexirock 035 in der Stärke von 140 mm. Die Dämmplatten wurden bereits bei Holzbau Saurer in die einzelnen Holzmodule eingearbeitet. „Mit der Verwendung von Steinwolle haben wir enorm viel Zeit gespart“, betont Lorenz. „Hanf ist schwieriger zu schneiden, Styropor muss genau angepasst sein, da es nicht komprimierbar ist.“ Steinwolle dagegen kann gut mit dem Messer geschnitten und einfach in den Holzspalt oder zwischen die Wandsteher gedrückt werden. Architekt Bruno Moser erklärt zum zeitlichen Faktor: „Im Holzbau bildet der Einbezug der Dämmung nicht viel Arbeit. Die Dämmung läuft quasi mit, sie ist Bestandteil des Wandaufbaus.“ Die Planung der Anlage hat 9 Monate in Anspruch genommen. Durch den hohen Vorfertigungsgrad im Holzbau konnten die Gebäude schon knapp ein Jahr nach dem Spatenstich bezogen werden.

Ökologie und Ökonomie: zwei Faktoren für ein nachhaltiges Ergebnis

Der grüne Gedanke hat bei EGGER besonderes Gewicht. „Generell ist Styropor das preisgünstigste Material“, betont Architekt Bruno Moser von der architekturWERKSTATT in Breitenbach. „Wir arbeiten in unserem Büro aber nur mit Holzfaserdämmung und Steinwolle und haben damit die ökologischen Anforderungen von EGGER erfüllt.“. „EGGER hat gleichzeitig aber auch den ökonomischen Faktor vor Augen – Energieeffizienz und die Reduktion der Energieverluste. Damit ist alles weggefallen, was mit Erdöl zu tun hat“, ergänzt Klaus Lorenz von Holzbau Saurer, der schon lange mit ROCKWOOL kooperiert. Denn Holz und Steinwolle waren schon immer eine gute Kombination und haben sich bewährt. „Die brandschutztechnischen Herausforderungen im Holzbau schafft man am besten mit Steinwolle“, betont ROCKWOOL-Techniker Ernst Gregorites. Steinwolle ist nicht brennbar und zählt zur Euroklasse A1 nach EN 13501-1. Die Steinwollfaser hat mit über 1.000 Grad Celsius einen hohen Schmelzpunkt, damit ergibt sich ein besserer Brandwiderstand. Das höhere Gewicht der Steinwolle sorgt zudem für den besseren Schallschutz. „Es wird zwar in der Planung theoretisch berücksichtigt, praktisch kann man es aber weitgehend vernachlässigen. In unserer Region ist die Schneelast entscheidend“, fasst Holzbau Saurer zusammen.

Abschließend noch ein weiterer ökologischer Aspekt:
Aus 1 m³ Stein können 100 m³ Steinwolle erzeugt werden.

Das EGGER Stammhaus in St. Johann in Tirol (Foto: EGGER Holzwerkstoffe/Christian Vorhofer) Das EGGER Stammhaus in St. Johann in Tirol (Foto: EGGER Holzwerkstoffe/Christian Vorhofer)
Back